Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 42.

Die hohe Würde Israels, des Knechtes Gottes, in der Zukunft und seine Niedrigkeit in der Gegenwart.

1 Sieh da mein Knecht, den ich aufrecht halte,
mein Erwählter, an dem ich Wohlgefallen habe!
Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt:
er wird den Völkern das Recht verkünden.
2 Er wird nicht schreien, noch laut rufen
und nicht auf den Gassen seine Stimme erschallen lassen.
3 Zerknicktes Rohr wird er nicht vollends zerbrechen
und glimmenden Docht wird er nicht auslöschen:
Der Wahrheit gemäß wird er das Recht verkünden.
4 Er wird nicht ermatten und nicht zusammenbrechen,
bis er auf Erden das Recht gegründet hat,
und seiner Unterweisung harren bereits die Inseln.
5 So spricht Gott, Jahwe, der den Himmel schuf und ihn ausspannte,
der die Erde hinbreitete mit ihren Gewächsen,
der Odem gab dem Menschenvolk auf ihr
und Lebenshauch denen, die auf ihr wandeln:
6 Ich, Jahwe, habe dich berufen in Gerechtigkeit,
und will dich bei deiner Hand ergreifen
und will dich behüten und dich machen
zum Vertreter des Bundes mit dem Volk Israel,
zu einem Licht für die Heiden,
7 indem ich blinde Augen aufthue,
Gefangene aus dem Kerker befreie,
aus dem Gefängnisse die, die im Dunklen sitzen.
8 Ich, Jahwe,
- das ist mein Name!
Und ich will meine Herrlichkeit keinem anderen abtreten,
noch meinen Ruhm den Götzen.
9 Das Frühere ist nun eingetroffen
und Neues verkündige ich;
ehe es in die Erscheinung tritt,
thue ich's euch kund.
10 Singt Jahwe einen neuen Sang,
verkündigt seinen Ruhm am Ende der Erde:
Es erbrause das Meer und was es erfüllt,
die Inseln samt ihren Bewohnern!
11 Laut rufe die Wüste und ihre Städte,
- die Gehöfte, die Kedar bewohnt!
Jubeln sollen die Felsenbewohner,
sollen aufjauchzen von den Gipfeln der Berge!
12 Sie sollen Jahwe die Ehre geben
und seinen Ruhm auf den Inseln verkündigen!
13 Jahwe zieht aus wie ein Held,
wie ein Kriegsmann weckt er Kampfeseifer:
Den Schlachtruf erhebt er, ja er schreit laut;
gegen seine Feinde erweist er sich als Held!
14 Geschwiegen habe ich seit langer Zeit,
blieb stille, hielt an mich:
einer Gebärenden gleich will ich nun aufstöhnen,
will schnaufen und schnappen zumal.
15 Ich will die Berge und die Hügel verwüsten
und all ihr Grün verdorren lassen;
ich will Ströme in Inseln verwandeln
und Teiche austrocknen.
16 Und ich will Blinde auf einem Wege wandeln lassen, den sie bisher nicht kannten;
Pfade, die sie nicht kannten, will ich sie betreten lassen.
Ich wandle die Dunkelheit vor ihnen her in Licht
und was holpricht ist, mache ich eben.
Das ist die Verheißung - sie führe ich aus
und lasse sie nicht fallen!
17 Zurückgewichen sind alsdann, gänzlich zu Schanden müssen werden, die auf Götzen vertrauten,
die zu Gußbildern sprachen: Ihr seid unsere Götter!
18 Ihr Tauben hört,
und ihr Blinden, blickt auf, um zu sehn!
19 Wer ist blind, wenn nicht mein Knecht?
und so taub wie mein Bote, den ich sende?
Wer ist so blind wie der Vertraute
und so blind wie der Knecht Jahwes?
20 Gesehen hast du vieles, ohne es zu beachten,
hattest die Ohren offen, ohne zu hören.
21 Jahwe gefiel es um seiner Gerechtigkeit willen,
seine Unterweisung groß und herrlich zu machen.
22 Und doch ist's jetzt noch ein beraubtes und geplündertes Volk:
Verstrickt sind sie in Löchern insgesamt
und in Gefängnissen verborgen gehalten;
sie sind zum Raube geworden, ohne daß jemand retten könnte,
zur Beute, ohne daß jemand spräche: Gieb heraus!
23 Wer unter euch will auf Folgendes hören,
will darauf merken und es künftig beachten:
24 Wer hat Jakob zur Beraubung preisgegeben und Israel den Plünderern?
War es nicht Jahwe, gegen den wir uns versündigt haben, -
auf dessen Wegen man nicht wandeln wollte
und auf dessen Weisung man nicht hörte?
25 Da schüttete er über ihn eine Zornesglut aus und des Krieges Wut,
daß sie ihn rings umloderte, ohne daß er's merkte,
und ihn in Brand steckte, ohne daß er sich's zu Herzen nahm.